Kontakt...
produkte_dienstleistungen_feuerloescher_minimax_mobile_services_handfeuerloescher

Fluorfreie Feuerlöscher – komplett ohne PFC, PFOA, PFOS oder PFHxA

Fluorfreie Feuerlöscher zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt
Fluorfreie Feuerlöscher zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt

Umweltfreundlich und nachhaltig

Auch wenn derzeit noch mini­male Fluor­antei­le (PFOS, PFOA, PFHxA) in Schaum­lösch­mit­teln er­laubt sind, ist es rat­sam, schon jetzt beim Neu­kauf auf leistungsstarke, fluor­freie Feuerlöscher zu setzen – und da­mit lang­fris­tig um­welt­be­wusst zu handeln. Einige per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC, PFT) sind bereits in Löschmitteln verboten, zukünftig sollen jedoch auch weitere, z. B. die kurzkettigen C6-Telomeren (PFHxA) eliminiert werden, da auch sie als gesundheitsgefährdent und umweltbelastend eingestuft wurden.

Auf ein kom­plet­tes Ver­bot fluor­hal­tiger Subs­tan­zen in Schaum­lösch­mitteln sollten Sie sich also ein­stel­len. Diese Seite be­ant­wor­tet die wich­tigs­ten Fragen zum Thema Fluor­verbot bzw. fluor­freie Feuer­löscher! 

Fluorfreie Schaumlöschmittel, komplett ohne PFC, PFOA, PFOS oder PFHxA – bald ein Muss?!

Es ist ein Entwurf im Gespräch, wonach bis zum Jahr 2025 EU-weit alle Fluorsubstanzen in Feuerlöschschäumen durch fluorfreie Alternativen ersetzt werden sollen. Wann ge­nau und mit wel­chen Über­gangs­fris­ten neue Vor­ga­ben grei­fen, steht noch nicht fest.

Da Feuer­­löscher aber eine Lebens­dauer von 25 Jah­ren er­rei­chen können1, sind Sie mit fluor­freien Schaum­feuer­löschern auch bei Ein­tritt eines Ver­­bo­tes fluor­hal­tiger Zu­sätze regel­kon­form aus­­ge­­stat­tet und müs­sen Ihre fluor­hal­tigen Schaum­feuer­löscher nicht kos­ten­inten­siv aus­tau­schen oder um­rüsten lassen.

Sie wünschen ein Angebot über die neuen, leistungsstarken und fluorfreien Schaumfeuerlöscher von Minimax? Kein Problem, kontaktieren Sie uns jetzt!

  

Fluorhaltige vs. fluorfreie Schaumlöschmittel – Fragen & Antworten:

Wieso denn überhaupt Schaum als Löschmittel?

    
Schaum ist ein attraktives Löschmittel, da es zwei Brandklassen gleichzeitig abdeckt: Brandklasse A und Brandklasse B.

  • Bei Bränden der Brand­klasse A verstärken die lösch­aktiven Zu­sätze im Löschmittel den Kühleffekt. Das Wasser senkt die Tem­pe­ra­tur unter den Ent­zün­dungs­punkt und die Zu­sät­ze grei­fen lösch­wirk­sam in den Ver­bren­nungs­pro­zess ein. Das Schaum­lösch­mittel senkt die Ober­flächen­span­nung des Was­sers. Das bewirkt, dass der Schaum besser und schnel­ler in feine Struk­turen ein­dringt. Je nach Ver­schäu­mungs­zahl kann der Schaum auch an senk­rech­ten oder so­gar an über­hän­gen­den Formen haften bleiben.
  • Bei der Brand­klas­se B unter­bin­det ein be­weg­li­cher, Flüssigkeit bedeckender bzw. filmbildender und hitze­sta­biler Schaum die Sauer­stoff­zu­fuhr; Rück­zün­dun­gen und das Auf­stei­gen brenn­ba­rer Dämpfe werden ver­hin­dert.

Was bewirkt der Fluor­anteil im herkömmlichen Schaum­lösch­mittel?


Die Fluor­subs­tanzen ver­lei­hen dem Lösch­schaum seine her­vor­ra­genden film­bil­den­den Eigen­schaften, die gerade am B-Brand (Flüs­sig­keits­brände) die Lösch­wir­kung deut­lich ver­stärken. Zwi­schen Flüs­sig­keit und Schaum bildet sich ein sehr dün­ner Flüs­sig­keits­film. Im A-Brand-Bereich können die Fluor­tenside die Ober­flächen­span­nung viel weiter als an­dere Zu­satz­stoffe im Schaum­mit­tel senken. Das sorgt dafür, dass der Schaum besser und schneller in feine Struk­turen eindringt.

Zu­dem sorgen die Fluor­ten­side dafür, dass das Schaummittel eine ab­sto­ßende Wir­kung auf Flüs­sig­kei­ten hat: Der Flüs­sig­keits­film ist da­durch sta­biler, hält länger und reißt nicht auf. Diese Eigen­schaf­ten füh­ren dazu, dass der Gas­aus­tritt aus der brenn­baren Flüs­sig­keit sehr effektiv ver­hin­dert wird.

  • Gut zu wissen: Für un­po­lare Flüs­sig­kei­ten, also Flüs­sig­kei­ten, die sich nicht mit Wasser ver­mi­schen, gib es alternativ be­reits fluorfreie Schaum Feuerlöscher, die eine an­nä­herd gleiche Lösch­wir­kung haben.

Für polare Flüs­sig­kei­ten, wie z. B. Alko­hole, die sich mit Wasser ver­mischen, gibt es bis­her keine leistungs­starke fluor­freie Alter­native.

Schaumlöschmittel von Minimax - komplett ohne PFC, PFOA, PFOS, PFHxA
Schaumlöschmittel decken die Brandklassen A + B ab. In naher Zukunft werden nur noch fluorfreie Feuerlöscher erlaubt sein.

Welche Anteile von PFC, PFOA, PFOS und PFHxA sind in Schaumlöschmitteln derzeit noch erlaubt?


PFC ist einer der Ober­be­griffe für per- und poly­fluo­rierte Chemi­ka­lien. Es gibt mehr als 4.700 ver­schie­dene Chemi­ka­lien und Chemi­ka­lien­grup­pen, die in diese Haupt­chemi­ka­lien­gruppe fallen.

  • In der EU ist seit 2020 die Per­fluor­oktan­säure (PFOA) ver­bo­ten. Der An­teil von PFOA darf nur noch maxi­mal 0,0000025 % des Ge­wich­tes be­in­hal­ten. Ab 2023 wird der Ein­satz von PFOA in Feuerlöschmitteln dann voll­stän­dig ver­boten.
  • Be­reits seit 2011 gibt es eine EU-Richt­linie, die die Grenz­werte von Per­fluor­octan­sulfon­säure (PFOS), regelt. Das be­deu­tet, dass PFOS nur noch mit maxi­mal 0,001 % des Ge­wich­tes in Feuerlöschmitteln ent­hal­ten sein darf.

Die der­zeit häufig in Schaum­feuer­löschern ver­wen­deten PFC Schaum­mittel ba­sie­ren auf kurz­ket­tigen C6-Telo­meren (PFHxA) und ent­hal­ten da­her meist kein PFOA (lang­kettige C8-Telomere). Das Um­welt­bundesamt (UBA) setzt sich je­doch da­für ein, dass auch die C6-basie­rten PFHxA inner­halb der EU re­gu­liert werden, da sie kaum ab­bau­bar sind und im Ver­dacht stehen, krebs­er­re­gend zu sein.

Vorgesehenes Verbot fluorhaltiger Schaumlöschmittel

PFC-haltige Schaumlöschmittel müssen bald durch fluorfreie Löschmittel ersetzt werden - komplett ohne PFC, PFOA, PFOS und PFHxA.
PFC-haltige Schaumlöschmittel müssen bald durch fluorfreie Löschmittel ersetzt werden.

Deutsch­land und auch andere EU-Staaten er­ar­beiten aus den o. g. Gründen Re­gu­lie­rungs­vor­schlä­ge, die bei der Euro­pä­ischen Chemi­ka­lienagentur (ECHA) ein­ge­reicht werden bzw. wurden. Folg­lich ist da­mit zu rechnen, dass in ab­seh­barer Zeit von be­hörd­licher Seite Maß­na­hmen ge­trof­fen wer­den, um den Ein­satz von PFHxA zu ver­bieten. Das gilt auch für Salze von PFHxA und Subs­tanzen, die zu PFHxA ab­ge­baut werden können (= Vor­läu­fer­subs­tanzen). Ob und wann ein kom­plettes Ver­bot von PFHxA er­wirkt wird, ist aktuell unklar; eben­so even­tuelle Über­gangs­fristen. Im Ge­spräch ist das Jahr 2025.

Müssen bei Eintritt des Verbots alle fluor­hal­tigen Feuer­löscher aus den Betrieben ver­schwin­den?

  • Ob und welche Über­gangs­fristen es bei einem Ver­bot von Fluor in Schaum­lösch­mitteln geben wird, steht der­zeit noch nicht fest. Es ist jedoch eher un­wahrs­chein­lich, dass Be­stands­geräte dann un­mit­tel­bar aus­ge­tauscht werden müssen. Da Schaum­lösch­mittel jedoch i. d. R. eine vor­ge­schrie­bene Aus­tausch­frist zwi­schen 4 und 8 Jahren haben, würden wir als Prüf­dienst und folg­lich auch Sie als Be­trei­ber bei In­kraft­treten eines Ver­bots spätes­tens dann bei einem not­wen­digen Lösch­mittel­tausch vor dem Pro­blem stehen, dass wir die Geräte nicht mehr mit dem bis­he­rigen fluor­hal­tigen Schaum­lösch­mittel be­füllen dürfen.
  • Die Konsequenz wäre ein kom­pletter Aus­tausch der Geräte oder eine Um­rüs­tung auf ein fluor­freies Löschmittel. Letzteres ist auf­grund der tech­nischen Unter­schiede bei den ver­schie­denen Feuer­löscher­typen jedoch nicht so ohne weiteres möglich und muss gut vor­bereitet sein.

Dieser Sach­verhalt ver­deut­licht, dass wir uns schon heute mit dem Thema be­schäf­tigen und ent­spre­chende Maß­nah­men ein­leiten sollten, auch wenn das Verbot ggf. erst in mehreren Jahren in Kraft tritt. 

Fluorfreier Schaumfeuerlöscher ohne PFC, PFOA, PFOS, PFHxA
Fluorfreie Feuerlöscher und fluorfreie Schaumlöschmittel schonen unsere Umwelt.

Empfehlungen zur Umstellung auf fluorfreie Feuerlöscher bzw. Löschmittel

Fluorfreie Feuerlöscher als Alternative zu fluorhaltigen Schaumlöschmitteln - ganz ohne PFC, PFOA, PFOS oder PFHxA.
Fluorfreie Feuerlöscher als Alternative zu fluorhaltigen Schaumlöschmitteln

Es ist sehr wahr­schein­lich, dass inner­halb der nächsten Jahre alle fluor­­hal­tigen Schaum­lösch­­mittel durch fluor­­freie Alter­na­ti­ven bzw. fluor­freie Feuer­löscher er­setzt werden müssen.

Welche Heraus­forde­rungen kommen damit auf Sie als Betreiber zu und wie können Sie diese meistern?

Da Feuer­löscher eine Lebens­­dauer von bis zu 25 Jahren erreichen können1, sollten Sie sich recht­­zeitig auf diese Um­­stellung vo­rbereiten. Unsere folgenden 4 Empfeh­lungen können Ihnen dabei helfen.

  • Sie wünschen eine per­sön­liche Beratung zur Um­stellung Ihres Betriebes auf fluor­freie Lösungen? Sehr gern! Kontaktieren Sie uns!

   

1. Sie planen, kurzfristig neue Feuerlöscher anzuschaffen?

 
In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, vor dem Kauf Ihre vorhandenen Brandrisiken bzw. Brandklassen zu prüfen und diese dann gezielt mit den dafür erforderlichen Feuerlöschern abzudecken. Dadurch könnten Sie bereits jetzt den Einsatz von fluorhaltigen Schaumfeuerlöschern vermeiden, so dass zum Zeitpunkt eines Fluorverbots kein Austausch erforderlich wird.

  • Empfehlung bei Brandklasse A

    In vielen Büros und Verkaufsräumen herrscht häufig nur die Brandklasse A vor (s. Kästchen oben links bzw. unten). Der Einsatz von Schaumfeuerlöschern ist also ggf. gar nicht notwendig. Für diese Bereiche und bei normaler Brandgefährdung sind fluorfreie Feuerlöscher mit Effektiv-Salzlösung auf Wasserbasis hervorragend geeignet.

    Die Effektiv-Salzlösung ist fluorfrei, umweltfreundlich, gut biologisch abbaubar und sehr leistungsstark. Die Minimax-Feuerlöscher mit Effektiv-Salzlösung erreichen die maximal möglichen Löschmitteleinheiten im 6- und 9-Liter-Bereich von 12 bzw. 15 Löschmitteleinheiten. Damit erreichen sie im Vergleich zu leistungsstarken Schaumfeuerlöschern für die Brandklasse A eine gleiche oder höhere Löschleistung. Selbst das kompakte 3-Liter-Gerät hat 6 Löschmitteleinheiten und ist somit nach ASR A2.2 ohne Einschränkungen voll anrechenbar. Das macht es besonders für die Bereiche attraktiv, in denen ein kleines, leichtes und handliches Gerät gebraucht wird.
  • Empfehlung bei Brandklasse B

    In sensiblen Bereichen können Sie für die Brandklasse B  (s. Kästchen oben links bzw. unten) einen CO2-Feuer­löscher bereitstellen. Das Löschmittel ist fluorfrei, frostsicher, nicht elektrisch leitend und löscht nahezu rückstandslos. Es deckt jedoch ausschließlich die Brandklasse B ab. Vorsicht beim Einsatz in engen Räumen!

    ABC-Pulverfeuerlöscher
    sind zwar fluorfrei, das Löschpulver wird jedoch nicht für innen, sondern für Außenbereiche, Garagen, Fahrzeuge, Heizungsanlagen, chemische Industrie u. ä. empfohlen, da es nach einem Löscheinsatz starke Verschmutzungen hinterlässt.

    Wo wegen der vorherrschenden Brandklassen A + B ein Schaumfeuerlöscher eingesetzt werden soll, empfehlen wir einen leistungsfähigen und fluorfreien Schaumfeuerlöscher (siehe Punkt 2.).

2. Sie benötigen neue Schaumfeuerlöscher, um die Brandklassen A + B abzudecken?

  
Wenn Sie Bereiche mit einem B-Brand-Risiko haben, in denen also auch mit brennbaren Flüssigkeiten (Brandklasse B) in größeren Mengen gearbeitet wird, ist ein Schaumfeuerlöscher zur Abdeckung der Brandkassen A + B sinnvoll.

Aktuell sind Schaumfeuerlöscher mit minimaler Fluorkonzentration erlaubt (ausgenommen bei Schulungen). Der erste turnusmäßige Löschmitteltausch steht in der Regel nach vier bis acht Jahren an, so dass ein Feuerlöscher mit fluorhaltigem Schaum im Falle eines Fluorverbots spätestens dann nicht mehr neu befüllt werden darf.

  • Um zukunftssicher aufgestellt zu sein, empfehlen wir daher, ab sofort fluorfreie Schaumfeuerlöscher zu kaufen. Das wäre langfristig eine kosten- und umweltoptimale Lösung, denn diese Geräte müssten infolge eines Fluorverbots nicht wieder kostenaufwendig umgerüstet oder ausgetauscht werden.

3. Darauf sollten Sie beim Kauf fluorfreier Schaumfeuerlöscher achten!


Die auf dem Markt angebotenen Feuerlöscher mit fluorfreiem Schaumlöschmittel weisen teilweise deutliche Qualitätsunterschiede, z. B. in der Löschleistung auf. Das Löschmittel sollte so effizient sein, dass nicht nur geübte Personen, sondern vor allem Laien in der Lage sind, einen Flüssigkeitsbrand mit der zur Verfügung stehenden Löschmittelmenge unter Kontrolle bringen können. Achten Sie daher beim Kauf fluorfreier Schaumfeuerlöscher darauf, dass diese ...

  • leistungsstark,
  • für Laien bedienbar und
  • nach ASR A2.2 auf die Grundausstattung anrechenbar sind!

Diese Voraussetzungen erfüllt bereits der neue fluorfreie Feuerlöscher WS 6 nG fluorfrei (9 Löschitteleinheiten, 27A/144B) oder der neue WS 9 nG fluorfrei (10 Löschmitteleinheiten, 34A/183B) von Minimax. Mit diesen Feuerlöschern sind Sie auch bei Eintritt eines Verbotes fluorhaltiger Zusätze vorschriftsmäßig ausgestattet.

Selbstverständlich beraten und unterstützen wir Sie gern. Sprechen Sie uns an!


4. Sie müssen im Betrieb alte oder defekte Schaumfeuerlöscher austauschen?

Wägen Sie beim Austausch veralteter oder defekter Geräte fluorfreie Alternativen ab. Minimax bietet leistungsstarke, komplett fluorfreie Schaum Feuerlöscher an.
Wägen Sie beim Austausch veralteter oder defekter Geräte fluorfreie Alternativen ab. Minimax bietet leistungsstarke, komplett fluorfreie Schaum Feuerlöscher an.
  • Sollten Sie defekte, beschädigte oder veraltete Schaumfeuerlöscher austauschen müssen, lohnt sich die Überprüfung der vorherrschenden Brandklassen und Einsatzbereiche (s. Punkt 1.). Ggf. kann dadurch auf den Einsatz fluorhaltiger Feuerlöscher verzichtet werden.
  • Ist ein ein Schaumfeuerlöscher zur Abdeckung der Brandklassen A + B notwendig, empfiehlt sich der Kauf eines fluorfreien Gerätes (s. Punkt 3.) – auch wenn fluorhaltiger Schaum aktuell noch eingesetzt werden darf (ausgenommen bei Schulungen).

So können Sie sicher sein, dass die Austauschgeräte bei Eintritt des Verbots bereits die Anforderungen erfüllen und nicht umgerüstet oder erneut ausgewechselt werden müssen.



WAS PASSIERT MIT IHREN BESTANDSFEUERLÖSCHERN BEI EINTRITT DES VERBOTS? 

Minimax arbeitet an Lösungen für eine Umrüstung fluorhaltiger Minimax-Schaumfeuerlöscher auf fluorfreie Alternativen. Eine Patentlösung für alle Schaumfeuerlöscher wird es jedoch aufgrund der technischen Unterschiede bei den verschiedenen Feuerlöschertypen und weiterer Faktoren nicht geben können.

  • Auch beim Umrüsten bestehender Geräte ist der Blick auf die vorhanden Brandklassen sinnvoll: Wo Sie derzeit einen Schaumfeuerlöscher für die Brandklassen A + B vorhalten, sollten Sie prüfen, ob diese breite Abdeckung in der Gefährdungsbeurteilung oder im Brandschutzkonzept tatsächlich gefordert wird (s. Punkt 1.).
  • Bei der Betrachtung müssen außerdem das Alter der Geräte, der Kosten-Nutzen-Faktor der Umrüstung und die sich ggf. verändernde Brandklasseneignung berücksichtigt werden.
  • Zu fluorfreien Feuerlöschern umgerüstete Geräte müssen auf jeden Fall eine gültige Anerkennung durch eine offizielle Zertifizierungsstelle haben. Das Typschild auf dem Löscher muss ausgetauscht und dem neuen Löschmittel angepasst sein.
  • Es könnte den Anschein erwecken, eine Umrüstung wäre kostengünstiger als ein kompletter Feuerlöscher-Austausch. Kalkulieren Sie jedoch Folgekosten ein, die je nach Aufwand und Gerätetyp unterschiedlich hoch sein können.

Übersicht über fluorfreie Feuerlöscher / Löschmittel, ihre Brandklassenabdeckung und Einsatzbereiche

Unsere Empfehlung: Decken Sie bei Neuanschaffungen von Feuerlöschern oder beim Ersatz defekter oder veralteter Geräte gezielt die in Ihrem Betrieb vorhandenen bzw. definierten Brandrisiken ab. Folgende fluorfreie Feuerlöscher bzw. Löschmittel stehen Ihnen dafür zur Verfügung (s. Tabelle):

Feuerlöscher auf Brandrisiko abstimmen - ganz ohne PFC, PFOA, PFHxA
Feuerlöscher auf das vorhandene Brandrisiko abstimmen - fluorfreie Feuerlöscher, komplett ohne PFC, PFOA, PFOS oder PFHxA

________________

1 bei vorschriftsmäßigem Einsatz und regelmäßiger Wartung/Instandhaltung

Brandklasse A

Brände fester Stoffe (hauptsächlich organischer Natur), verbrennen normalerweise unter Glutbildung

Beispiele: Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, Autoreifen

Brandklasse B

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen

Beispiele: Benzin, Benzol, Öle, Fette, Lacke, Teer, Stearin, Paraffin

Brandschutz-Center finden
Ihr Partner vor Ort

Aufgrund unserer flächen­decken­den Präsenz ist immer einer unserer Mit­arbeiter in Ihrer Nähe.

zur PLZ-Suche » 

Minimax Mobile Services GmbH

Als Partner für alle Fragen im Brandschutz erfüllt die Minimax Mobile Services mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot jede Kundenanforderung, vom Einzelunternehmer bis hin zum großen Konzern.

Profitieren Sie von der Kompetenz, die uns zum führenden Anbieter im Brandschutz gemacht hat.


Kontakt

Minimaxstrasse 1
72574 Bad Urach
Deutschland
Telefon: +49 (0) 7125 154-0
Email: zentrale@minimax.de