Kontakt...
Brandschutz in Zeiten von Corona

Brandschutz in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise ist für alle eine außergewöhnliche Situation und gewiss auch für Ihr Unternehmen nicht einfach. Viele sind in dieser Zeit verunsichert und beunruhigt. Wir geben Antworten auf Fragen, die uns derzeit häufig zum Thema Brandschutz gestellt werden:

Fragen & Antworten

Ja, unbedingt. Unabhängig von staatlich empfohlenen Verhaltensmaßnahmen oder betrieblichen Vorkehrungen muss der Brandschutz in Ihrem Unternehmen nach wie vor stets sichergestellt sein. Diese Notwendigkeit gilt unabhängig davon, ob Ihre Betriebsbereiche weniger frequentiert sind oder der Betrieb vorübergehend ganz eingestellt wurde. Sie als Betreiber tragen für die Sicherstellung des Brandschutzes die Verantwortung.

    Ja. Brandschutzfachbetriebe sind ein wichtiger Teil der Sicherheitswirtschaft und beauftragt sowie befugt, alle notwendigen Aufgaben im Brandschutz wahrzunehmen. Minimax Mobile Services führt daher auch in Zeiten von Corona die Wartungen Ihrer Feuerlöscher, Löschgeräte und Brandschutzanlagen termingerecht durch, damit Sie Ihrer Betreiberpflicht nachkommen können.

    Ja, denn die Funktionsbereitschaft der Brandschutzeinrichtungen in Ihrem Unternehmen ist auch bei ganz oder teilweise eingestelltem Betrieb nach den Sicherheitsvorschriften zu erhalten. Alle erforderlichen Begehungen, Wartungen und Prüfungen in Bezug auf den Brandschutz müssen daher durchgeführt werden.

    Gerade in einer betrieblich eingeschränkten Zeit kann die Durchführung von Wartungen sogar sinnvoll sein, da sich nur wenige Mitarbeiter und/oder Kunden im Betrieb aufhalten und die normalen Betriebsabläufe nicht gestört werden.

    Ihre Minimax-Servicetechniker arbeiten selbstverständlich unter strenger Einhaltung der erlassenen Hygiene- und Arbeitsschutzmaßnahmen. Dazu zählt auch, dass sie unnötigen Kontakt vermeiden und – falls erforderlich – die Prüfungen auch außerhalb Ihrer Ladenöffnungszeiten vornehmen.

    Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Feuerlöscher nach Terminvereinbarung gesammelt nach draußen zu stellen. Ihr Minimax-Servicetechniker prüft die Geräte dann, ohne Ihr Gebäude zu betreten. Das minimiert die Gefahr einer Infektion. Anschließend können Sie die Geräte wieder an ihre vorgesehenen Plätze hängen.

    Bei Desinfektionsmitteln handelt es sich um Gefahrstoffe, deren Lagerung unter besonderen Sicherheitsmaßnahmen erfolgen muss. Hier sind die „Technischen Regeln für Gefahrstoffe – Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ (TRGS 510) zu beachten. Kapitel 6 behandelt „Besondere Brandschutzmaßnahmen“, Anlage 5 beschreibt „Besondere Maßnahmen zum Brand- und Explosionsschutz bei der Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten“.

    Lager von Gefahrstoffen sind mit ausreichenden und geeigneten Feuerlöscheinrichtungen auszustatten (s. hierzu auch ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“).

    ACHTUNG!

    Auch bei Lagerung von kleinen Mengen Desinfektionsmittel müssen Sie einen geeigneten Feuerlöscher bereitstellen! "Normale" Wasser- oder Schaumfeuerlöscher sind nicht für Entstehungsbrände polarer Flüssigkeiten (z. B. Alkohol, Desinfektionsmittel) geeignet!

    Hier müssen alkoholbeständige Feuerlöscher bereitgestellt werden, wie z. B. der Minimax-Schaumfeuerlöscher WS 6 nGac. Er enthält ein spezielles Nasslöschsystem aus Schaumbildnern und Additiven, das auf schaumzerstörenden Lösungsmitteln (wie z. B. Alkohol) einen stabilen Polymerfilm bildet, der die Zerstörung des Schaums durch das Lösungsmittel verhindert.

    Nach § 4 der Arbeitsstättenverordnung müssen Sie als Arbeitgeber sicherstellen, dass Fluchtwege und Notausgänge ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzbar sind und Ihre Beschäftigten sich bei Gefahr unverzüglich in Sicherheit bringen bzw. gerettet werden können.

    Achten Sie daher darauf, Ihre Hygieneschutzwände so zu stellen bzw. anzubringen, dass sämtliche Flucht- und Rettungswege stets frei bleiben und Ihre Mitarbeiter die Räume bei Gefahr sicher, zügig und ungehindert verlassen können.

    Die Benutzung der Notausgänge im Gefahrfall und die Sicht auf Kennzeichnung von Notausgängen sowie Flucht- und Rettungsplänen darf keinesfalls durch Hygieneschutzwände beeinträchtigt werden.

    Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern (DGUV-Information 205-023). Um versicherungstechnischen oder gar strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen, sollten Sie auch in Corona-Zeiten dieser Verpflichtung nachkommen.

    Die Minimax-Brandschutz-Akademie setzt alle geforderten Hygienemaßnahmen um, so dass Sie die Ausbildung Ihrer Mitarbeiter weiterhin sicherstellen können. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

    Sollten Sie die Unterweisungen bei Ihren Mitarbeitern selbst durchführen, so können Sie unsere Videos dabei unterstützen. Sie beantworten Ihnen Fragen wie: Wofür eignet sich welcher Feuerlöscher? Wie verhalte ich mich im Brandfall richtig? Wie bediene ich einen Feuerlöscher richtig?

    Video Wasser-Feuerlöscher

    Video Schaum-Feuerlöscher

    Video Pulver-Feuerlöscher

    Video Kohlendioxid-Feuerlöscher

    Minimax-Servicetechniker mit Mundschutz
    Minimax-Servicetechniker sind auch in Zeiten von Corona für Sie da – unter strenger Einhaltung der erlassenen Hygiene- und Arbeitsschutzmaßnahmen.

    Brandschutz-Center finden

    Ihr Partner vor Ort

    Aufgrund unserer flächendeckenden Präsenz ist immer einer unserer Mitarbeiter in Ihrer Nähe.

    zur PLZ-Suche » 

    Minimax Mobile Services GmbH & Co. KG

    Als Partner für alle Fragen im Brandschutz erfüllt die Minimax Mobile Services mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot jede Kundenanforderung, vom Einzelunternehmer bis hin zum großen Konzern.

    Profitieren Sie von der Kompetenz, die uns zum führenden Anbieter im Brandschutz gemacht hat.


    Kontakt

    Minimaxstrasse 1
    72574 Bad Urach
    Deutschland
    Telefon: +49 (0) 7125 154-0
    Email: zentrale@minimax.de