Kontakt...

ASR A2.2 – Komprimiertes Wissen für Brandschutzverantwortliche

Sicherheit

Gehen Sie auf Nummer sicher: Wichtige Aspekte der ASR A2.2 verständlich erklärt – hier, am Telefon, persönlich, jederzeit.

Einfachheit

Sparen Sie Zeit: Die unteren Klapptexte liefern komprimierte Informationen – Sie müssen nicht selbst recherchieren und prüfen.

Verlässlichkeit

Vertrauen Sie einem Partner auf Augenhöhe: Minimax hilft Ihnen bei jeder Fachfrage zur ASR A2.2 auf führendem Expertenniveau.

ASR A2.2 – Details zur Version von Mai 2018

Die Technische Regel für Arbeitsstätten A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ wurde Mitte 2018 novelliert: Sie ist Kernstück jedes vorbeugenden Brandschutzes und liefert detaillierte Informationen für den praktischen, alltäglichen Umgang mit Löscheinrichtungen bzw. Löschgeräten. Für Arbeitgeber, Betreiber und Facility-Manager; für Brandschutzbeauftragte in Unternehmen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Brandschutzplaner – in allen Positionen ist die ASR A2.2 von zentraler Bedeutung.

Mehr Klarheit für Verantwortliche und Anwender

Die vorherige Fassung aus 2012 war sozusagen „in die Jahre gekommen“ und musste erweitert werden, um veränderten Gegebenheiten Rechnung zu tragen. Die Technik geht immer weiter, alles entwickelt sich – so auch die Brandschutzvorgaben der ASR A2.2.

Im Wesentlichen hat der Gesetzgeber mehr Präzision geschaffen.
Vier Kernthemen verdienen erhöhte Beachtung:

  • Grundausstattung mit Feuerlöschern bei normaler Brandgefährdung
  • Anforderungen bei erhöhter Brandgefährdung
  • Konkrete Ausführung von Löschmitteleinheiten (LE)
  • Organisation des Brandschutzes – insbesondere bzgl. Brandschutzbeauftragten und Brandschutzordnung

Die folgenden vier Klappmenüs erklären Ihnen Details dieser Aspekte.

Wichtig für Sie:

Werden die genannten Maßnahmen bestimmungsgemäß angewendet, können Arbeitgeber davon ausgehen, die ASR A2.2 hinsichtlich Brandschutz einzuhalten.

Hinweis für bestehende Arbeitsstätten:

Wendet ein Arbeitgeber, der bestehende Arbeitsstätten einrichten und betreiben will, die „Maßnahmen gegen Brände“ gemäß neuer ASR A2.2 nicht an, muss in der Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden, ob Maßnahmen der alten Ausgabe vom November 2012 weiterhin angewandt werden können.

Wandhydranten

Vormals konnten Wandhydranten explizit angerechnet werden – jedoch finden sie in der neuen ASR A2.2 keine Erwähnung mehr! Sie können folglich nicht mehr ohne Weiteres in Ihre Berechnung einfließen.

Wichtig für Sie:

In allen Fällen, wo Brandschutzexperten bislang Wandhydranten mit 27 Löschmitteleinheiten (LE) in der Grundausstattung bei normaler Brandgefährdung anrechnen konnten, sollten diese LE nun mit Feuerlöschern ausgeglichen werden. Liegt erhöhte Brandgefährdung vor, können Wandhydranten auch weiterhin als zusätzliche Maßnahme eingesetzt und angerechnet werden.

Teilbereiche

Seit Mai 2018 können Arbeitsstätten in Teilbereiche aufgegliedert werden, sofern eine Unterteilung sinnvoll oder erforderlich ist, was sich aus baulichen Gegebenheiten oder Nutzungsbedingungen ergibt.

Wichtig für Sie:

Auf einer Etage kann sowohl normale als auch erhöhte Brandgefährdung vorliegen: Man kann beide Bereiche getrennt bewerten, wenn sie durch einen Brandabschnitt getrennt sind. Pro Etage müssen mindestens 6 LE verfügbar sein.

Wenn erhöhte Brandgefährdung besteht, genügt die Grundausstattung nicht, weswegen zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen sind.

Sie optimieren Ihren Brandschutz bei erhöhter Gefährdung, indem Sie …

  • entsprechende Bereiche mit Brandmeldeanlagen ausrüsten, damit Entstehungsbrände frühzeitig erkannt werden können.
  • die Anzahl der Feuerlöscher erhöhen und dafür Sorge tragen, dass sie gleichmäßig verteilt sind: Bei erhöhter Brandgefährdung muss nämlich die maximale Entfernung zum nächstgelegenen Feuerlöscher verkürzt werden, wodurch sich auch die Reaktionszeit verringert, bis ein Entstehungsbrand bekämpft wird.
  • mehrere gleichartige und baugleiche Feuerlöscher anbringen: Sie stellen auf diese Weise eine größere Löschwirkung sicher, da anwesende Beschäftigte Entstehungsbrände gleichzeitig bekämpfen können.

Wichtig für Sie:

In Abschnitten mit erhöhter Brandgefährdung muss die Effizienz der Brandbekämpfung gesteigert werden. Die novellierte ASR A2.2 liefert konkrete Ansatzpunkte.

Schnelligkeit

Löscheinrichtungen, die bei erhöhter Brandgefährdung eingesetzt werden, müssen so angeordnet sein, dass sie schnell verfügbar sind: Feuerlöscheinrichtungen sind folglich besonders dort vorzusehen, wo Bearbeitungsmaschinen mit erhöhter Zündgefahr genutzt werden. Zudem müssen sie in Abschnitten mit erhöhten Brandlasten schnellstens griffbereit sein. Dieser Grundsatz gilt ferner natürlich auch für Räume, die wegen erhöhter Brandgefahr ohnehin bereits baulich abgetrennt sind.

Wichtig für Sie:

Stellen Sie erstens sicher, dass Löschmittel der Brandklasse angepasst sind. Achten Sie zweitens auf ausreichende Löschmittelmengen, damit Entstehungsbrände gezielt bekämpft werden können. Bedenken Sie drittens die Maßgabe schneller Erreichbarkeit.

Insbesondere der letzte Faktor ist von hoher Bedeutung, denn adäquate Positionierungen sind das A und O, wenn Sie Feuerlöscheinrichtungen in Bereichen mit erhöhter Brandgefährdung vorsehen. – Um bei Brandausbruch zügige Brandbekämpfung gewährleisten zu können, sollten Beschäftigte nicht mehr als fünf Meter von einem Feuerlöscher entfernt sein; maximal sind zehn Meter tatsächliche Laufweglänge vertretbar.

Änderungen

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung kann sich nun herausstellen, kleinere Feuerlöscher (mit mind. 2 LE) vorzusehen: Laut ASR A2.2 ist diese Abweichung – von regulären 6 LE – allerdings nur bei ausschließlich normaler Brandgefährdung zulässig.

Zudem muss die Anzahl der Brandschutzhelfer verdoppelt werden!

Ferner ist die Zugriffszeit von hoher Bedeutung, denn es gilt, sie deutlich zu reduzieren: Dies erreichen Sie z. B. durch Halbierung der Wege und vereinfachte Bedienung, die sich ergibt, wenn pro Feuerlöscher mind. 25 % Gewicht eingespart wird.

Wichtig für Sie:

Möchten Betreiber gemäß Gefährdungsbeurteilung so vorgehen, müssen alle o. g. Bedingungen erfüllt sein, damit Sicherheit und Gesundheitsschutz für Beschäftigte gewährleistet sind.

Löschspraydosen

Nach der ASR A2.2 sind Löschspraydosen keine Feuerlöscher, denn sie entsprechen nicht der nötigen DIN EN3! Somit können sie nicht in die Löschmitteleinheitenberechnung einbezogen werden.

Wichtig für Sie:

Nach ASR A2.2 können Löschspraydosen NICHT für die Grundausstattung angerechnet werden.

Die ASR A2.2 erweitert das Regularium zur Brandschutzorganisation. Dies betrifft vor allem Brandschutzbeauftragte und die Brandschutzordnung.

Brandschutzbeauftragte

Liegt eine erhöhte Brandgefährdung vor, kann – und sollte – ein Brandschutzbeauftragter benannt werden, der im Unternehmen zu Themen des betrieblichen Brandschutzes berät und unterstützt.

Wichtig für Sie:

Die ASR A2.2 regt bei erhöhter Brandgefährdung  erstmalig den Einsatz von Brandschutzbeauftragten an, was Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten unterstützt – eine grundsätzliche Verpflichtung besteht allerdings nicht.

Sie benötigen einen Brandschutzbeauftragten oder eine Fortbildung für diesen? Hier geht es zu unseren Seminaren und zur Seminaranmeldung …

Brandschutzordnung

Arbeitgeber müssen notwendige Maßnahmen gegen Entstehungsbrände festlegen, wozu auch Verhaltensregeln im Brandfall gehören (z. B. Gebäudeevakuierung). Zudem muss eine ausreichende Dokumentation erfolgen, was z. B. alle drei Teile der Brandschutzordnung sowie Flucht- und Rettungswegpläne einschließt. – Teil B und C der Brandschutzordnung müssen Beschäftigten zugänglich gemacht werden, was man am besten sicherstellt, indem man sie physisch auslegt oder in elektronischer Form zur Verfügung stellt.

Wichtig für Sie:

Die Brandschutzordnung B und C sollte im Unternehmen idealerweise nicht nur in Papierform vorliegen, sondern auch als PDF-Datei angeboten werden.

Aktualisierungen März 2021

Geändert wurden diese Abschnitt wie folgt

 

2     Anwendungsbereich

(4)  Für Arbeitsstätten mit erhöhter Brandgefährdung sind über die Grundausstattung hinaus zusätzlich Maßnahmen nach Punkt 6 dieser Regel erforderlich.

Hinweis:
Zusätzliche Anforderungen an die barrierefreie Gestaltung werden zu einem späteren Zeitpunkt als Anhang in die ASRV3a.2 „Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten“ eingefügt.

Hinweis:
Für die barrierefreie Gestaltung der Maßnahmen gegen Brände gilt die ASR V3a.2 „Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten“, Anhang A2.2: Ergänzende Anforderungen zur ASR A2.2 "Maßnahmen gegen Brände".

 

5    Ausstattung für alle Arbeitsstätten

5.1 Branderkennung und Alarmierung

(4)  Technische Maßnahmen sind vorrangig umzusetzen. Dabei sind automatische Brandmelde- und Alarmierungseinrichtungen zu bevorzugen.

Die  Notwendigkeit von technischen Alarmierungsanlagen ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung, z. B. wenn Ruf- und Sichtverbindungen oder räumliche Gegebenheiten eine Warnung der gefährdeten Personen nicht erlauben bzw. sich Handlungsbedarf aus  den Räumungsübungen Evakuierungsübungen nach ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" oder aus Auflagen von Behörden ergibt.

 

7     Organisation des betrieblichen Brandschutzes 7.1  Organisatorische Brandschutzmaßnahmen

(2) Die Maßnahmen für alle Personen, die sich in der Arbeitsstätte aufhalten, sind an gut zugänglicher Stelle in geeigneter Form auszuhängen, wenn:

erhöhte Brandgefährdung vorliegt,der Aushang eines Flucht-und Rettungsplanes nach ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge, Flucht-und Rettungsplan“ erforderlich ist odersich häufig Besucher oder Fremdfirmen in der Arbeitsstätte aufhalten, insbesondere wenn sie nicht begleitet sind.

Dies kann z. B. als

Brandschutzordnung Teil A nach DIN14096:2014-05 „Brandschutzordnung – Regeln für das Erstellen und das Aushängen“ oder"Regeln für das Verhalten im Brandfall" im grafischen Teil des Flucht- und  Rettungsplans nach ASR A1.3 "Sicherheits-und Gesundheitsschutzkennzeichnung"

erfolgen.

 

7.3    Brandschutzhelfer

(5) Praktische Übungen (Löschübungen) im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen gehören zur fachkundigen Unterweisung der Brandschutzhelfer. Es wird empfohlen, die Unterweisung mit Übung in Abständen von 3 bis 5 Jahren zu wiederholen.

(5) Praktische Übungen (Löschübungen) im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen gehören zur fachkundigen Unterweisung der Brandschutzhelfer.

Hinweis:

In der Praxis hat sich bei einer normalen Brandgefährdung bewährt, die Unterweisung mit Übung in Abständen von 3 bis 5 Jahren zu wiederholen.


Eine Download-Version dieser Änderungen finden Sie hier.

Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR werden im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht. Die Rechte für die auf der Webseite der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)  veröffentlichten konsolidierten Fassungen liegen bei der BAuA. Die BAuAa ist Quelle der hier zur Verfügung gestellten konsolidierten, nichtamtlichen Fassungen. Die Fassungen werden ständig von der BAuA aktualisiert.

Vollständige ASR A2.2

Die komplette ASR A2.2 vom Mai 2018 inkl. der Änderungen von März 2021 finden Sie hier ...

Änderungen März 2021

Eine Gegen­über­stel­lung der Text­pas­sa­gen ALT – NEU finden Sie hier.

Einfach Ihren LE-Bedarf ermitteln

Sie wollen Ihren Bedarf an Lösch­mit­tel­ein­hei­ten schnell und ein­fach er­mitteln? – Hier geht’s direkt zum Lösch­mit­tel­ein­heit­en-Be­darfs­ermittler ...

Kontakt ASR

Kontakt ASR
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.
captcha

Minimax Mobile Services GmbH

Als Partner für alle Fragen im Brandschutz erfüllt die Minimax Mobile Services mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot jede Kundenanforderung, vom Einzelunternehmer bis hin zum großen Konzern.

Profitieren Sie von der Kompetenz, die uns zum führenden Anbieter im Brandschutz gemacht hat.