Einsatz von CO2-Feuerlöschern in Räumen – Hier finden Sie die passende Lösung!

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Bedienung von CO2-Feuerlöschern in kleinen Räumen!

Nach einer aktuellen Information der DGUV muss pro Kilogramm CO2-Löschmittel mindestens eine freie Grundfläche (abzüglich Schränke und Einbauten) von 5,5 m² pro Person zur Verfügung stehen.

Es gilt:

2 kg CO2-Feuerlöscher erfordern mindestens 11 m2 freie Grundfläche.

5 kg CO2-Feuerlöscher erfordern mindestens 27,5 m2 freie Grundfläche.

Hinweise zur DGUV-Information 205-034

Bei den DGUV-Hinweisen geht es um die Gefährdungsermittlung, Planung, Projektierung und Ausrüstung von Räumen mit CO2-Feuerlöschern sowie um die vorgeschlagene Sicherheitskennzeichnung und das richtige Verhalten beim Löscheinsatz. Diese Hinweise sind zu beachten.

Das gilt ebenso für die Brandschutz-Unterweisung von Beschäftigten wie auch für die Schulung von betrieblichen Brandschutzhelfern (praktische Löschübung) nach der Technischen Regel ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ und den Unfallverhütungsvorschriften DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention (§ 22).

Rechenbeispiel

Berücksichtigung des Inventars in einem Raum mit einem CO2-Feuerlöscher:

Der Serverraum ist 6 m breit und 5 m lang.

In dem Raum stehen 2 Schränke (3 m x 1,5 m) mit eingehauster Elektronik, die insgesamt eine Grundfläche von 9 m² in dem Raum einnehmen.

Ein 5 kg CO2-Feuerlöscher ist in dem Raum platziert.
 

Bestimmung der freien Grundfläche:


(6 m x 5 m) - 9 m² = 21 m², d. h. die freie Grundfläche für den Betrieb eines 5 kg CO2-Feuerlöschers reicht nicht aus. Die freie Grundfläche innerhalb des Raumes muss mindestens 27,5 m² betragen.
 

Lösungsmöglichkeit 1:


Laut DGUV-Information muss ein 2 kg CO2-Feuerlöscher in dem Raum platziert werden oder der 5 kg CO2-Feuerlöscher vor den Serverraum gestellt werden (Löschvorgang von außen).

Lösungsmöglichkeit 2:


Der Einbau einer Löschanlage, die im Falle eines Brandes automatisch ausgelöst wird. Für die im Raum befindlichen Elektronikschränke empfehlen wir bei Bedarf unsere Schrankschutz-Löschanlage MINIMAX CPS 1230. Wir beraten Sie gern zu unseren Löschanlagen für Elektronikräume/Serveranlagen.

Vorgeschlagene Kennzeichnung von Räumen

An allen Zugängen zu den Lösch- und Gefährdungsbereichen sollten das Warnzeichen W041 „Warnung vor Erstickungsgefahr“ und ein Zusatzzeichen mit der entsprechenden Aufschrift (s. Beispiele rechts) gut sichtbar und dauerhaft angebracht sein.

Die Zeichen müssen den Technischen Regeln für Arbeitsstätten „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“ (ASR A1.3) sowie der DIN EN ISO 7010:2012 /A7:2017-08 „Graphische Symbole – Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen – Registrierte Sicherheitszeichen – Änderung 7“ entsprechen.


Anfrageformular

Anfrage Kohlendioxid-Feuerlöscher

Kohlendioxid-Feuerlöscher

Bitte Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

captcha

Haben Sie Fragen?

Kompetente Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

Telefon:
+49 40 251966-90
E-Mail:
zentralvertrieb@minimax.de

Kontaktformular

Presseinformation

Link: bgetem.de

 

CO2 als Löschmittel

Minimax Mobile Services GmbH & Co. KG

Als Partner für alle Fragen im Brandschutz erfüllt die Minimax Mobile Services mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot jede Kundenanforderung, vom Einzelunternehmer bis hin zum großen Konzern.

Profitieren Sie von der Kompetenz, die uns zum führenden Anbieter im Brandschutz gemacht hat.


Kontakt

Minimaxstrasse 1
72574 Bad Urach
Deutschland
Telefon: +49 (0) 7125 154-0
Email: zentrale@minimax.de