Kontakt...
Branklassen + Löschmittel

Normale und erhöhte Brandgefährdung lt. ASR A2.2

Normale oder erhöhte Brandgefährdung?
Nicht nur bei Funkenflug besteht erhöhte Brandgefährdung

Definition und Maßnahmen


Brand­ge­fähr­dung
liegt grund­sätz­lich dann vor, wenn brenn­bare Stoffe vor­han­den sind und die Mög­lich­keit für eine Brand­ent­steh­ung be­steht.

Die ASR A2.2 (Maß­nah­men gegen Brände) unter­scheidet zwischen normaler Brand­ge­fähr­dung und erhöhter Brand­ge­fähr­dung.

Was genau da­runter zu ver­stehen ist,  wie sich das auf die Grund­aus­stattung Ihres Betriebes mit Feuer­löschern aus­wirkt und welche Maß­nahmen Sie er­greifen müssen, wenn erhöhte Brand­ge­fähr­dung vor­liegt, er­fahren Sie hier!

1. Normale Brandgefährdung

Normale Brandgefährdung liegt vor, wenn ...

  • die Wahrscheinlichkeit einer Brandentstehung,
  • die Geschwindigkeit der Brandausbreitung,
  • die dabei frei werdenden Stoffe
  • und die damit verbundene Gefährdung für Personen, Umwelt und Sachwerte

vergleichbar sind mit den Bedingungen bei einer Büronutzung.

Der Arbeitgeber bzw. Betreiber muss bei der Grundausstattung mit Feuerlöscheinrichtungen folgende Punkte berücksichtigen:

  • Feuerlöscher müssen nach Art und Umfang der vorhandenen brennbaren Stoffe, der Brandgefährdung und der Grundfläche in ausreichender Anzahl bereitgestellt werden.

  • Für die Ermittlung der erforderlichen Feuerlöscher kann die Arbeitsstätte in Teilbereiche unterteilt werden, sofern dies wegen der baulichen Gegebenheiten oder der Nutzungsbedingungen sinnvoll oder erforderlich ist.

  • Die Teilbereiche können in unterschiedliche Brandgefährdungen eingestuft sein.

  • Im Regelfall werden nur Feuerlöscher angerechnet, die jeweils über mindestens 6 Löschmitteleinheiten (LE) verfügen.

  • Vom Regelfall abweichende Ausstattungsmöglichkeiten mit mindestens 2 LE bedürfen einer individuellen Gefährdungsbeurteilung nach ASR V3 sowie der Erfüllung zusätzlicher Maßnahmen (z. B. Verdopplung der Brandschutzhelfer).

  • In mehrgeschossigen Gebäuden sind in jedem Geschoss mindestens 6 LE bereitzustellen.

  • Für eine bessere Handhabbarkeit der Feuerlöscher soll auf ein geringes Gerätegewicht sowie auf eine gleiche Funktionsweise geachtet werden.

Genaue Definition zur Grundausstattung siehe ASR A2.2, Abs. 5.2 "Grundausstattung mit Feuerlöscheinrichtungen"

    

Betriebsbereiche mit normaler Brandgefährdung
Betriebsbereiche mit normaler Brandgefährdung

2. Erhöhte Brandgefährdung

Erhöhte Brandgefährdung liegt vor, wenn ...

  • entzündbare bzw. oxidierende Stoffe oder Gemische vorhanden sind,

  • die örtlichen und betrieblichen Verhältnisse für eine Brandentstehung günstig sind,

  • in der Anfangsphase eines Brandes mit einer schnellen Brandausbreitung oder großen Rauchfreisetzung zu rechnen ist,

  • Arbeiten mit einer Brandgefährdung durchgeführt werden (z. B. Schweißen, Brennschneiden, Trennschleifen, Löten) oder Verfahren angewendet werden, bei denen eine Brandgefährdung besteht (z. B. Farbspritzen, Flammarbeiten) oder

  • erhöhte Gefährdungen vorliegen, z. B. durch selbsterhitzungsfähige Stoffe oder Gemische, Stoffe der Brandklassen D und F, brennbare Stäube, extrem oder leicht entzündbare Flüssigkeiten oder entzündbare Gase.

 

Hinweis:

Die erhöhte Brandgefährdung im Sinne dieser ASR schließt die erhöhte und hohe Brandgefährdung nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 800 „Brandschutzmaßnahmen“ ein.

Über die Grundausstattung hinausgehende zusätzliche Maßnahmen in Bereichen mit erhöhter Brandgefährdung sind z. B.:

  • Die Erhöhung der Anzahl der Feuerlöscher (z. B. Verdopplung) und deren gleichmäßige Verteilung zur Verkürzung der Laufwege (z. B. Halbierung der Feuerlöscher-Abstände auf 10 m).

  • Die Anbringung mehrerer baugleicher Feuerlöscher an einem Standort für den möglichen gleichzeitigen Einsatz.

  • Die Bereitstellung von zusätzlichen, für die vorhandenen Brandklassen geeigneten Feuerlöscheinrichtungen, z. B. Fettbrandlöscher an Fritteusen.

  • In der Nähe von Maschinen mit erhöhter Zündgefahr, erhöhten Brandlasten oder brandschutztechnisch abgetrennten Räumen aufgrund einer erhöhten Brandgefahr sind die Löscheinrichtungen so anzuordnen, dass sie schnell zum Einsatz gebracht werden können.

  • Der Einsatz von ortsfesten Branddetektions- und/oder -bekämpfungsanlagen (z. B. Sprinkleranlagen oder Brandmeldeanlagen), wenn z. B. eine Brandbekämpfung mit Feuerlöscheinrichtungen wegen der Eigengefährdung nicht möglich ist oder die Bereiche nicht zugänglich sind.

 

Genaue Definition siehe ASR A2.2, Abs. 6.2 "Zusätzliche Maßnahmen bei erhöhter Brandgefährdung"

Von erhöhter Brandgefährdung kann z. B. in folgenden Arbeitsstätten oder bei folgenden Tätigkeiten ausgegangen werden1:


1. Verkauf, Handel Lagerung

  • Lager mit extrem oder leicht entzündbaren bzw. leicht entflammbaren Stoffen oder Gemischen
  • Lager für Recyclingmaterial und Sekundärbrennstoffe
  • Speditionslager
  • Lager mit Lacken und Lösungsmitteln
  • Altpapierlager
  • Baumwolllager, Holzlager, Schaumstofflager
  • Lagerbereiche für Verpackungsmaterial
  • Lager mit sonstigem brennbaren Material
  • Ausstellungen für Möbel
  • Verkaufsräume mit erhöhten Brandgefährdungen, z. B. Heimwerkermarkt, Baumarkt

2. Dienstleistung

  • Kinos, Diskotheken
  • Abfallsammelräume
  • Küchen
  • Beherbergungsbetriebe
  • Theaterbühnen
  • technische und naturwissenschaftliche Bereiche in Bildungs- und Forschungseinrichtungen
  • Tank- und Tankfahrzeugreinigung
  • chemische Reinigung, Wäschereien
  • Alten- und Pflegeheime
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Krankenhäuser

3. Industrie

  • Möbelherstellung, Spanplattenherstellung
  • Webereien, Spinnereien
  • Herstellung von Papier im Trockenbereich
  • Verarbeitung von Papier
  • Getreidemühlen und Futtermittelproduktion
  • Schaumstoff-, Dachpappenherstellung
  • Verarbeitung von brennbaren Lacken und Klebern
  • Lackier- und Pulverbeschichtungsanlagen und -geräte
  • Öl-Härtereien
  • Druckereien
  • petrochemische Anlagen
  • Verarbeitung von brennbaren Chemikalien
  • Leder- und Kunststoffverarbeitung
  • Kunststoff-Spritzgießerei
  • Kartonagenherstellung
  • Backwarenfabrik
  • Herstellung von Maschinen und Geräten

4. Handwerk

  • Kfz-Werkstatt
  • Tischlerei/Schreinerei
  • Polsterei
  • Metallverarbeitung
  • Galvanik
  • Vulkanisierung
  • Leder-, Kunstleder- und Textilverarbeitung
  • Backbetrieb
  • Elektrowerkstatt

1) Beispielhafte Aufzählung von Bereichen und Tätigkeiten in Arbeitsstätten mit erhöhter Brandgefährdung

   

Betriebsbereiche mit erhöhter Brandgefährdung
Betriebsbereiche mit erhöhter Brandgefährdung

Ausstattung Ihres Betriebes mit Feuerlöschern nach ASR A2.2

Minimax ist Ihr Brand­schutz-Fach­betrieb für die Aus­stat­tung Ihres Be­triebes bzw. Ihrer Ein­rich­tung mit Feuer­löschern, die Ihren indi­vi­du­ellen An­for­de­rungen ent­sprechen. Zu­dem über­nimmt Ihr Minimax-Kunden­­service ordnungs­­gemäß und termin­­gerecht In­stand­­haltung, Wartung und Service­l­eistung Ihrer Brand­schutz­produkte. Sprechen Sie uns an!

Brandschutz-Center finden
Ihr Partner vor Ort

Aufgrund unserer flächendeckenden Präsenz ist immer einer unserer Mitarbeiter in Ihrer Nähe.

zur PLZ-Suche » 

Minimax Mobile Services GmbH

Als Partner für alle Fragen im Brandschutz erfüllt die Minimax Mobile Services mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot jede Kundenanforderung, vom Einzelunternehmer bis hin zum großen Konzern.

Profitieren Sie von der Kompetenz, die uns zum führenden Anbieter im Brandschutz gemacht hat.


Kontakt

Minimaxstrasse 1
72574 Bad Urach
Deutschland
Telefon: +49 (0) 7125 154-0
Email: zentrale@minimax.de